Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)

Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)

Die Gebirgsstelze gehört zur Ordnung der Sperlingsvögel, zur Unterordnung der Singvögel und zur Familie der Stelzen und Pieper. In Europa ist sie mit Ausnahme von Skandinavien und Nordrussland überall verbreitet, außerdem in Japan, Kleinasien und Nordchina. Die Gebirgsstelze zieht zum Überwintern nach West- und Südeuropa, Nord- und Westafrika. In Mitteleuropa kommt sie allerdings auch im Winter vor.

Nach der Balz baut das Weibchen in Gewässernähe ein Nest aus Moos und Gras in einer Mauernische oder einem Erdloch und polstert es mit Haaren aus. Die Gebirgsstelze bezieht auch gerne das alte Nest einer Wasseramsel. Die Brutsaison dauert von April bis Juni. In dieser Zeit legt das Weibchen ein- bis zweimal meist fünf gelbbraune, graubraun gesprenkelte Eier, die es, manchmal auch zusammen mit dem Männchen, 12 bis 14 Tage bebrütet. Eine junge Gebirgsstelze wird von ihren Eltern 11 bis 16 Tage gefüttert, bis sie flügge ist.

Gebirgsstelze im Wasser

Die Gebirgsstelze hat die gleiche Größe wie die bekanntere Bachstelze.

ImpressumDEǀEN
Schöpfung - Naturbilder und Artikel
weitere Optionen
VollbildVollbild schließen
Möchten Sie besonders schöne, großformatige Naturbilder beitragen?
Oder haben Sie Anregungen oder Fragen zum Thema Schöpfung?
Kontakt: info[]schoepfung.eu - Internet: www.schoepfung.eu

Bitte beachten Sie, dass die meisten Naturfotos auf Schoepfung.eu urheberrechtlich geschützt sind und nicht ohne entsprechende Genehmigung weiterverwendet werden dürfen.
Informationen zum Bildmotiv einblendenInformationen zum Bildmotiv ausblenden