Zauneidechse (Lacerta agilis)

Zauneidechse (Lacerta agilis)

Die Zauneidechse gehört zur Unterordnung der Echsen und zur Familie der Echten Eidechsen. Sie ist in Mittel- und Osteuropa und in Vorderasien beheimatet, wo sie Magerbiotope wie Dünen, Heideflächen, Kiesgruben, Steinbrüche, trockene Waldränder und ähnliche Gebiete besiedelt. In kühleren Gegenden haust die Zauneidechse nur auf wärmebegünstigten Südböschungen. Im Süden Europas findet man sie in besonnten Bergregionen in bis zu 2000 Metern Höhe.

In Mitteleuropa beginnt die Paarungszeit nach der ersten Häutung etwa Mitte April. Die weibliche Zauneidechse legt ihre 5-14 weichschaligen Eier meistens im Mai oder Juni in von ihr selbst gegrabene kleine Löcher, die unbedingt besonnt sein müssen. Wenn die Temperatur günstig ist (21-24°C) schlüpfen die 50-60 mm langen Jungen nach etwa zwei Monaten. Nach eineinhalb bis zwei Jahren ist eine Zauneidechse geschlechtsreif.

Bei uns gehört die Zauneidechse wegen der Zerstörung ihrer Lebensräume durch die Kultivierung von Ödland und eine intensive Landwirtschaft zu den gefährdeten Arten.

Zauneidechse - Männchen

Je nach Alter, Geschlecht, Jahreszeit und sogar Region kommt die Zauneidechse in unterschiedlichen Färbungen vor.

ImpressumDEǀEN
Schöpfung - Naturbilder und Artikel
weitere Optionen
VollbildVollbild schließen
Möchten Sie besonders schöne, großformatige Naturbilder beitragen?
Oder haben Sie Anregungen oder Fragen zum Thema Schöpfung?
Kontakt: info[]schoepfung.eu - Internet: www.schoepfung.eu

Bitte beachten Sie, dass die meisten Naturfotos auf Schoepfung.eu urheberrechtlich geschützt sind und nicht ohne entsprechende Genehmigung weiterverwendet werden dürfen.
Informationen zum Bildmotiv einblendenInformationen zum Bildmotiv ausblenden