Blitze zeichnen immer neue Muster an den Himmel

Gewitter

Das Gewitter als meteorologische Erscheinung ist immer mit luftelektrischen Entladungen verbunden, die zu Blitzen und Donnern führen und meistens noch mit wolkenbruchartigen Regen-, Schnee- oder Hagelschauern einhergehen. Gewitter kündigen sich meistens durch böige Winde oder heftigen Sturm an.

Auf unserem Planeten sind ständig etwa 2000 Gewitter im Gange, wobei die Sommergewitter häufiger vorkommen, als die oft von kräftigen Schneeschauern begleiteten Wintergewitter. In der höheren, kälteren Atmosphäre baut sich durch aufsteigende, feuchtwarme Luftmassen eine große Gewitterwolke, Cumulonimbus genannt, auf, was allerdings nicht ohne eine Kaltfront geschehen kann, die die warme Luftmasse keilförmig nach oben schiebt. Damit sich solche Luftströmungen bilden können, muß der Erdboden in einem begrenzten Gebiet eine höhere Temperatur als die weitere Umgebung erreichen.

Am beeindruckendsten sind die Gewitter in von hohen Bergen eingeschlossenen Tälern, wo das Grollen des Donners eine viel größere Lautstärke erreicht als im Flachland.

Gewitter

Wie schön kann ein Gewitter sein,
wenn wir es von einem sicheren Ort aus beobachten!

ImpressumDEǀEN
Schöpfung - Naturbilder und Artikel
weitere Optionen
VollbildVollbild schließen
Möchten Sie besonders schöne, großformatige Naturbilder beitragen?
Oder haben Sie Anregungen oder Fragen zum Thema Schöpfung?
Kontakt: info[]schoepfung.eu - Internet: www.schoepfung.eu

Bitte beachten Sie, dass die meisten Naturfotos auf Schoepfung.eu urheberrechtlich geschützt sind und nicht ohne entsprechende Genehmigung weiterverwendet werden dürfen.
Informationen zum Bildmotiv einblendenInformationen zum Bildmotiv ausblenden