Schopfmakaken: auch hier Abhängigkeit und Fürsorge

Schopfmakak (Macaca nigra)

Schopfmakaken, auch als Schopfaffen bezeichnet, sind eine Primatenart aus der Gattung der Makaken. Als Trockennasenaffem gehören sie zur Teilordnung der Altweltaffen und zur Familie der Meerkatzenverwandten. Schopfmakaken sind tagaktive Regenwaldbewohner, die im Nordosten der indonesischen Insel Sulawesi, früher unter dem Namen Celebes bekannt, sowie auf kleineren benachbarten Inseln leben. Sie schlafen auf Bäumen und suchen dort auch ihre Nahrung, halten sich aber auch teilweise auf dem Boden auf. Schopfmakak leben in einer Gruppe mit etwa 5 bis 25 Artgenossen, der in der Regel viermal soviel weibliche wie männliche Tiere angehören. Es gibt allerdings auch reine Männchengruppen. Schopfmakaken verfügen zur Verständigung mit ihresgleichen über eine Reihe von Lauten und eine ausgeprägte Mimik. Sie ernähren sich überwiegend von Blättern, Früchten und Knospen.

Diese Affenart ist in ihrem Bestand hauptsächlich wegen der Abholzung der Regenwälder stark gefährdet. Das trifft nicht so sehr auf die spärlich besiedelten Nachbarinseln von Sulawesi zu.

Herrscht über sie!

Des öfteren wird eine weit verbreitete Interpretation einiger Stellen aus der Bibel als Rechtfertigung genutzt, mit der Erde und den Mitgeschöpfen geringschätzig umzugehen.

Im 1. Buch Mose, Kapitel 1, 28b sagt Gott zum Menschen: [...] und füllt die Erde, und macht sie euch untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf der Erde regen!

Aus dieser und ähnlichen Stellen wird dann abgeleitet, wir könnten mit der außermenschlichen Schöpfung mehr oder minder tun und lassen was wir wollen.

Dieses Verständnis ist meines Erachtes sehr kurzsichtig und unsachgemäß, weil es den Zusammenhang außer Acht lässt: Als Folge unzähliger schlechter Beispiele in der Menschheitsgeschichte hat "herrschen" oft einen negativen Beigeschmack. Die obengenannten Worte wurden jedoch von dem Gott gesagt, der laut Bibel über alles herrscht und zugleich - nicht zuletzt durch Jesus - sich als der gezeigt hat, der Kranke heilt, Besessene befreit, Bedürftige versorgt und seinen eigenen Sohn hingab zur Rettung seiner Geschöpfe.

Wie können Menschen, die an diesen Gott glauben, den Auftrag zu herrschen gleichsetzen mit ausbeuten, zerstören und missachten oder auch mit "nur" passiv sein? Die gleichen Menschen erzählen mit Freude und Dankbarkeit, wie liebevoll und fürsorglich Gott mit ihnen umgeht - also wie gütig er über sie herrscht.

|Impressum
DEǀEN
Seite:
Schöpfung - Naturbilder und Artikel
vorherige Seite
weitere Optionen
VollbildVollbild schließen
Möchten Sie besonders schöne, großformatige Naturbilder beitragen?
Oder haben Sie Anregungen oder Fragen zum Thema Schöpfung?
Kontakt: info[]schoepfung.eu - Internet: www.schoepfung.eu

Bitte beachten Sie, dass die meisten Naturfotos auf Schoepfung.eu urheberrechtlich geschützt sind und nicht ohne entsprechende Genehmigung weiterverwendet werden dürfen.
Informationen zum Bildmotiv einblendenInformationen zum Bildmotiv ausblenden