Winterruhe mit sanftem Silberglanz

Winterruhe

Viele Pflanzen und Tiere in außertropischen Lebensräumen reagieren auf die harten Umweltbedingungen während des Winters mit der Winterruhe. Alle winterharten, mehrjährigen Pflanzen, die zu den krautartigen gehören, lassen ihre oberirdischen, frostempfindlichen Teile absterbern und treiben dann im Frühjahr neu aus. Auch die Laubbäume gehen in die Winterruhe, indem sie ihr Blattwerk abwerfen. Die einjährigen krautigen Pflanzen bilden vor dem Winter Samen, die den Winter überdauern und im Frühjahr keimen.

In der Fauna gibt es nur bei gleichwarmen Tieren eine Winterruhe, einen Zustand, in dem der Energiebedarf stark eingeschränkt wird. Die Winterruhe darf nicht mit dem Winterschlaf verwechselt werden, bei dem der Stoffwechsel drastisch herabgesetzt wird. In der Winterruhe wird die Frequenz des Herzschlages vermindert, die Körpertemperatur aber nicht deutlich gesenkt. Die Tiere erwachen sogar während der Winterruhe mehrmals, suchen Nahrung, sammeln Vorräte oder fressen die bereits gesammelten.

Tiere, die Winterruhe halten sind zum Beispiel: Biber, Braunbär, Dachs, Eichhörnchen, einige Fledermäuse, Marderhund und Waschbär.

Winterruhe

In der Natur finden wir noch den guten Wechsel von Zeiten voller Wachstum und eifriger Aktivitäten und Zeiten der Ruhe.

... einer Ruhe, die die Wiege für neue Lebhaftigkeit und Fülle ist.

Chiemsee

ImpressumDEǀEN
Schöpfung - Naturbilder und Artikel
weitere Optionen
VollbildVollbild schließen
Möchten Sie besonders schöne, großformatige Naturbilder beitragen?
Oder haben Sie Anregungen oder Fragen zum Thema Schöpfung?
Kontakt: info[]schoepfung.eu - Internet: www.schoepfung.eu

Bitte beachten Sie, dass die meisten Naturfotos auf Schoepfung.eu urheberrechtlich geschützt sind und nicht ohne entsprechende Genehmigung weiterverwendet werden dürfen.
Informationen zum Bildmotiv einblendenInformationen zum Bildmotiv ausblenden